Alles über Veneers und Facetten

Alles über Veneers und Facetten

5
(58)

Alles über Veneers. Extra dünne Keramikschalen die Lächeln verschönern.

veneers ausgangsituation nach kfo und mit 6 Front keramik Veneers von oraldesign zurich

Wieviel Platz braucht ein Veneer?

0,4mm! Weniger als ein ultradünner Millimeter kann vieles bewirken. 0,4mm Platz braucht nämlich ein Veneer. Ein Veneer oder auch Facette genannt, ist eine Porzellanschale. Diese wird auf die eigenen unberührten, oder minimal präparierten Zähne geklebt. Die Wirkung ist enorm. Veneers verändern, verschönern das Lächeln von Patienten. Dabei schont die Präparationsweise gesunde Zahnsubstanz. Das heisst der Zahnarzt muss weniger abschleifen als bei einer traditionellen Krone.

Diese minimalinvasive Korrektur hat auch SRF Fernsehmoderatorin Pascale Menzi angesprochen. Eine kleine Fehlstellung in der Front hat sie gestört, deswegen aber gesunde Zähne fest zu beschleifen kam für sie nicht in Frage. Ultradünne Keramikschalen, sprich das Veneer war die willkommene Lösung.

Meine Unterkieferzähne waren leicht verschachtelt und im Oberkiefer stand 1 Frontzahn etwas nach hinten versetzt. Deshalb habe ich 3 Veneers bei meiner Zahnärztin in Rüschlikon machen lassen. Das war vor 6 Jahren. Ich finde die Porzellanschalen haben meine Zahnstellung schön harmonisiert. Ich bin sehr zufrieden damit.

SRF Moderatorin Pascale Menzi
Fernsehmoderatorin Pascale Menzi über Veneers
SRF Moderatorin Pascale Menzi

Nicht nur Fernsehstars lassen ihre Zähne mit Veneers verschönern

Manchmal ist es ein einziger Zahn der einen stört, manchmal sind es gleich mehrere. Mit den minimalinvasiven Veneer Restaurationen wird wenig vom Zahn abgeschliffen aber viel bewirkt. Deshalb sind Keramikschalen auch so im Trend. Eine vermehrte Nachfrage nach Facetten und Veneers beobachtet auch Dr. Jaro Kleisner in seiner Praxis in Zürich.

Der Trend zu substanzschonenden Präparationen habe einerseits mit dem Behandlungsdogma der Universitäten zu tun. Diese rieten vermehrt zu minimalinvasiven Behandlungen, meint Kleisner. Aber natürlich sind die Patienten auch aufgeklärter geworden und kommen mit konkretem Wunsch nach einem Veneer zu ihm in die Praxis.

Das konkrete Beispiel 6 Veneers nach KFO Behandlung

Hier dokumentieren wir einen Fall von Zahntechniker Bertrand Thiévent und Zahnarzt Jaro Kleisner, beide aus Zürich. Es geht um diese 18-jährige Patientin, Larissa. Larissa hatte Lücken und zu kurze Zähne. Deswegen hat sie eine Verschönerung Ihres Lächelns angestrebt. Vorerst musste bei Dr. Barbara Jäger eine kieferorthopädische Behandlung (KFO) durchgeführt werden, bevor Dr. Kleisner die Optimierung mit Veneers weiterverfolgen konnte. Dabei gab es zwei Gründe für Veneers:

  • Stabilisierung der Dentition nach der KFO
  • Verbesserung der Ästethik
ausgangssituation lückengebiss zuerst kfo

Ausgangs Situation nach KFO

Kleisners Erfolgsrezept ist so simpel wie komplex: Er nimmt sich Zeit! Und hört sich die Patientenwünsche genau an. Dann wird äusserst sorgfältig geplant, bevor man einfach zum Bohrer greift.

Sobald ich die Vorgehensweise mit der Patientin genau besprochen habe, schicke ich sie ins Labor. Der Techniker sieht exakt wo er wieviel Platz für ein perfektes Ergebnis braucht. Deswegen plane ich auch immer eine dritte Sitzung ein, um Nachpräparationen nach dieser Vorgabe zu machen.

Dr. Jaro Kleisner, Zürich

Die richtige Präparation ist elementar

Richtige Präparation Veneers nach Lehrbuch. Illustration, Professor Belser, Dr. Magne
Richtige Präparation Veneer
Illustration aus „Adhäsiv befestigte Keramikrestaurationen“ Dr.Magne, Prof.Belser

Diastemata mit Komposit auffüllen oder Lücke mit Veneers schliessen?

Wie sieht es aus mit schwarzen interdentalen Lücken zwischen den Zähnen? Oft möchten Patienten ihr Diastema verkleinern oder die Lücke schliessen. Ist das auch mit Veneers möglich? Unbedingt, finden Dr. Magne und Prof. Belser, Verfasser des Kompendium „Adhäsiv befestigte Keramikrestaurationen“.

Kompositaufbauten können das marginale Parodont negativ beeinflussen indem sie Plaque und Zahnfleischentzündungen fördern. Diese Probleme lassen sich mit Veneers, sofern richtig präpariert, bewältigen.

Prof Dr. Urs Belser

Herstellung

Es gibt verschiedene Varianten wie man Veneers im Labor herstellen kann.

  • Lithiumdisilkat pressen dann bemalen, Schichtstärke >0,8mm
  • Keramikschale aus Lithiumdisilikat in reduzierter Form herstellen, Cutback, danach individuell Überschichten, Schichtstärke >0,8mm
  • Facetten aus Zirkon fräsen (Suboptimal, Kein Ätzmuster)
  • Die Facetten, Lumineers, Veneers von Grund auf individuell auf Platinfolie oder feuerfestem Stumpf schichten, Schichtstärke >0,4mm Dies ist die anspruchsvollste aber auch befriedigenste Methode

Teamwork

Die richtige Präparation ist bei einem Veneer von grosser Bedeutung. Zahnarzt Kleisner ist ein Teamplayer. Sein Techniker bekommt von ihm einwandfreie Vorgaben, aber natürlich auch viel Verantwortung. Thiévent schätzt diese Herausforderung. Er hat seit 1988 über 5000 Veneers angefertigt

einprobe der zweier und eckzähne

Einprobe der 2er und Eckzähne

Mich fasziniert das Veneer. Es ist die Königsklasse der Zahntechnik in der Ästhetik. Jede meiner Facetten ist individuell geschichtet. Presstechnik verwende ich im Frontzahnbereich nie, sondern arbeite auf feuerfestem Stumpf, ohne eingepresstes Material dazwischen. Nur so lässt sich die anatomische Vergrösserung in Form und Farbe bei non- oder minimalinvasiven Restaurationen realisieren.

Bertrand Thiévent, Oraldesign Zürich
veneer auf eckzahn völlig unsichtbar

Eckzahn: die Facette endet unsichtbar mitten auf dem Zahn

Die Herausforderung bei der Herstellung des perfekten Veneers besteht darin, die Farbe des Zahnes und der Schichtung sicher zu interpretieren. Denn, bei der Schichtung auf feuerfestem Stumpf oder Platinfolie kann man keine Einprobe machen. Da muss alles von Anfang an genau stimmen.

Bertrand Thiévent, Zahntechniker

Schönes Resultat

schlussbild mit 6 porzellan veneers im ok
6 Veneers in situ

Kann jeder Zahn mit einem Veneer „überklebt“ werden?

Im Prinzip kann jeder Zahn mit einer Keramikschale verschönert werden. Devitale, verfärbte Zähne mit Einschränkung. Aber jedes Veneer trägt mindestens 0.4mm auf. Somit setzt das also ein Defizit an Länge oder Volumen voraus. Sonst muss Präpariert werden.

Oraldesign Zürich, Bertrand Thiévent

Kosten

Wer sein Lächeln mit Keramikschalen, sprich Facetten und Veneers optimieren möchte, muss für die Behandlung bei Dr. Kleisner mit ca Fr. 2000.– pro Zahn rechnen. Die Hälfte davon geht ans Labor Oraldesign. (Anmerkung der Redaktion, Labor Thiévent, Oraldesign ist ein Labor im Hochpreissektor. Durchschnittlicher Labor- Preis für schöne Veneers liegt in der Schweiz bei Fr. 650.–)

Lebenserwartung Veneers

Ein Veneer hält 30 Jahre und mehr, meint Techniker Thiévent. Voraussetzung dafür sind perfekte Planung und sorgfältiges Verkleben. Dem stimmt der Behandler Jaro Kleisner zu. Ein Veneer kann abspicken, wenn die Haftung der Zemente kleiner ist als die Belastung. Deshalb empfiehlt er allen Patienten die ein Veneer haben, das Tragen einer Schiene in der Nacht

Keramikarbeiten, und insbesondere Veneers sollte man wie ein Schmuckstück betrachten und dementsprechend Sorge tragen

Dr. Jaro Kleisner, Zürich

Vorher / Nachher

pat nachher glücklich
Patientin Larissa mit ihren neuen Zähnen made by Thiévent

Der Entschluss, meine Zähne zu verschönern war bis jetzt eine der besten Entscheidungen meines Lebens. Zusammen mit meinem Jura-Studiums, natürlich 😉

Patientin Larissa

Kontakt

http://www.oraldesign-zuerich.ch

http://labor-gredig.ch/kontakt-wie-sie-uns-erreichen/

Veneers Labor Gredig

Dieser aktuelle Fall ist in Zusammenarbeit mit Dr. Heiner Cueni, entstanden. Wir haben uns hier für einen minimalinvasiven und zahnschonenden Eingriff entschieden, da der Patientenwunsch bestand, die „alten“ Kronen auf 12 und 22 zu belassen. Diese VMK’s wurden in der Praxis leicht gekürzt. Mit nur 2 geschichteten Keramik-Veneers auf 11 und 21 konnte die Harmonie wieder hergestellt werden.

Smile make over mit Keramik Veneers
Veneers Labor Gredig

Glückliches Lachen dank der erfolgreichen Wiederherstellung eines harmonischen Zahnbogens mit nur 2 Veneers.

Presse

Dieser Artikel ist auch in der Juni Ausgabe der Zahnzeitung Schweiz publiziert worden.

Artikel über Veneers von Marion Gredig Zihler in der Zahnzeitung Schweiz

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 58

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.


10 thoughts on “Alles über Veneers und Facetten

  1. Die Informationen, die Sie hier zum Thema Veneers mitteilen, sind sehr übersichtlich. Jetzt sollte ich eine bessere Entscheidung treffen können. Meiner Meinung nach sollte man dies immer auf eine gut informierte Weise tun.

  2. Veneers scheinen als eine gute Lösung für Menschen, die Lücken in ihren Zähnen haben. Dies könnte meine Mutter interessieren, die sich über Implantate informiert. Danke vielmals für den Artikel und die Infos über Veneers.

  3. Das sind sehr hilfreiche Infos! Das ist gut zu wissen, dass ein Zahnarzt die Zähne nur wenig für Veneers abschleifen muss. Den Artikel werde ich auf jeden Fall an meine Freundin weiterleiten. Sie wird das sicherlich auch sehr interessant finden, da sie über Veneers nachdenkt.

    1. Guten Tag, herzlichen Dank fürs Lesen und Ihre Rückmeldung! Es freut mich immer sehr, wenn meine Artikel hilfreich sind. Minimalinvasive Techniken, wie Veneers sind zu Recht oft eine gute Alternative und deshalb auch im Trend. Ihrer Freundin alles Gute mit dem neuen Lächeln! Beste Grüsse, Ihr Labor Gredig

  4. Mein Dankeschön für den Tipp zu einem schönen Lächeln! Die Schwester leidet unter nicht schmalen Zwischenräumen! Die dünne Keramikschalen könnten ihr Lächeln wirklich attraktiver machen. Ich übergebe die Idee und die hilfreichen Anregungen an sie weiter.

    1. Vielen lieben Dank für dieses positive Feedback! Es freut mich sehr, habe ich Sie auf eine gute Idee gebracht. Veneers eignen sich in der Regel gut zur Lückenschliessung. Lassen Sie mich wissen, wie sich Ihre Schwester entschieden hat. Hoffe sie bekommt ein strahlendes Lächeln:-) Liebe Grüsse

  5. Spannender Artikel – immer wieder lehrreich, etwas über die Dentalbranche zu erfahren! Keep up the good work Marion 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Enjoy this blog? Please spread the word :)